15
Mrz-2016

Nagel im Pneu: macht ja nichts

Unterwegs   /  

So rückblickend war der laute Knall in Atar kein Rätsel mehr. Wie schon geschrieben, haben wir uns da einen fetten Nagel eingefangen. Gefunden haben wir ihn erst in St. Louis. Flicken war also angesagt: 1291 Kilometer später.

Ursi hat den Nagel entdeckt. Also: Auto heben, für die erste solche Reparatur überhaupt haben wir das Rad abgenommen. Es hätte wohl auch montiert geklappt. Nagel rausziehen, Loch vergrössern und wieder stopfen. Das haben wir so mal gelernt und offenbar blieb es uns auch hängen. Hat wunderbar geklappt, der Pneu ist wieder dicht und wir müssen nicht mehr täglich pumpen.

3

 likes / 2 Kommentare
Teilen Sie diesen Beitrag:
  1. Janning /

    Hui, coole Sache! Ich hatte mir ja auch mal einen in den Jeep eingefahren. Wurde vom Ölfinger geflickt. Die anderen hätten mir wohl einen neuen Reifen verkauft ….

    • Gannet /

      Der Reifen ist ja noch einwandfrei. 😊 Neue Reifen gibt es erst in Namibia, wenn diese hier durch sind. Inschallah.

Diesen Artikel kommentieren


Klicken Sie auf Formular blättern