08
Apr-2016

Senegal: gemischte Gefühle und schöne Erlebnisse

Senegal, Unterwegs   /  

Insgesamt verbrachten wir fast einen Monat in Senegal. Nicht zuletzt, weil das unser erstes Administrativland war. Visas beantragen, Fahrzeugimport regeln, Route verändern: Mit diesen Dingen verloren wir doch einige Tage. Warten war mehrheitlich die Devise. Trotzdem, wir hatten in Senegal eine sehr gute Zeit. Auch, weil wir die 2globetrotters.nl kennen lernten und mit ihnen ein paar schöne Tage verbrachten.

Highlights der Senegaltour waren die Casamance und der Niokolo Koba Nationalpark. In Ersterem erlebten wir ein paar heisse Tage am Strand (und natürlich wieder vermehrt Militär- und Polizeikontrollen auf den Strassen), in Letzterem sahen wir endlich ein paar wilde Tiere. DEN Löwen und die SIEBEN Elefanten im Park bekamen wir aber nicht zu Gesicht. Das sind wohl Urban Legends :-) Dafür hatten wir ein sehr „drümmliges“ Camp mit Rangers und dem Militär. Super Sache.

A propos Camp: In Senegal war das wild Campieren doch eher schwierig. Zu viele Menschen, zu wenig Unterschlupf. Einzig unser letztes Camp vor der Grenze zu Mali war ein Wildcamp.

In Erinnerung bleiben werden uns jedoch vor allem die vielen freundlichen Menschen, welche immer mit einem Lachen durchs Leben gehen. Unsere Stimmung war jedoch die ganze Zeit leider etwas gedrückt. Daher haben wir uns auch nicht immer so gemeldet. Grund dafür: Mefloquin, unsere Malariaprophylaxe. Welche wir nun abgesetzt haben und uns auch langsam davon erholen.  Wir wechseln nun auf ein Medikament hier, das wir einnehmen werden zur Behandlung.

2

 likes / 4 Kommentare
Teilen Sie diesen Beitrag:
  1. Silvia Bögli /

    Danke für die super Fotos. Ich wünsche euch dass ihr das neue Medi gut vertragt und begleite euch mit guten Gedanken

    • Gannet /

      Hallo Silvia. Danke. Das Medi nehmen wir erst bei Malaria. Ist keine Prophylaxe sondern gleich die Behandlung. Kommt schon gut 😊

  2. Peter Streit /

    Wir dachten uns dass das letzte Camp das einzige wilde war und waren eigentlich überrascht, dass ihr die stattlichen Dörfer davor einfach habt links liegen lassen. Macht ihr Wocheneinkauf?

    • Gannet /

      Die Dörfer hatten keine Campings :-). Wir hätten sicher dort bleiben können wenn wir gefragt hätten. Wildcampen ist aber um einiges ruhiger und Essen haben wir meist für ein paar Tage dabei.

Diesen Artikel kommentieren


Klicken Sie auf Formular blättern