11
Okt-2016

Ein paar Tage mit „Where to next Africa“ unterwegs

Botswana, Unterwegs   /  

Manchmal ist die Welt einfach klein. Oder zumindest Afrika. In Maun trafen wir zufällig „Where to next Africa“ oder zumindest Charles und Catherine. Die ursprüngliche Viertruppe aus England war ein paar Monate vor uns unterwegs. Auf dem Weg haben wir von ihnen gehört oder ihre Sticker gesehen. Jetzt reisten wir ein paar Tage gemeinsam durch Botswana.

Doch bevor wir starteten, mussten wir in Maun ein paar Dinge erledigen. Die Kalahari buchen und Gannet reparieren. Gannet musste am Auspuff geschweisst werden und wir versuchten einem seltsamen Zwitschern auf den Grund zu gehen. Letzteres auch nach rund vier Stunden in der Werkstatt leider erfolglos. Wir nehmen an, es ist einfach Sand irgendwo wo er nicht sein soll. Wir leben also mit dem Vogelnest weiter.

Nach Maun fuhren wir über Xhumaga durch den Makgadikgadi Pans National Park und durch den Nxai Pan National Park. Mit allem was dazu gehört. Fähre, Löwen, Elefanten und vieles mehr. Unser geplantes Wild Camp im Nwetwe Pan mussten wir abbrechen, leider hatte es zu viel Wind. Also fuhren wir weiter zu Elephant Sands uns schliefen eine Nacht ziemlich nahe bei den grossen Dickhäutern.

Das Wild Camp holten wir mit Charles und Catherine nach. Allerdings im Sua Pan. Eine eindrückliche Salzlandschaft (wir konnten Gannet zuhören, wie er sich langsam auflöste). Die letzte Nacht mit „Where to next Africa“ verbrachten wir auf Konkunje Island. Ein letztes Mal gemeinsam kochen und den Skorpionen am Feuer zusehen (neun Stück). Für uns geht die Reise weiter in Richtung Kalahari, für Charles und Catherine nach Süden. Wir werden uns aber bestimmt wieder sehen, vielleicht sogar am Kap.

2

 likes / 4 Kommentare
Teilen Sie diesen Beitrag:
  1. Rosmarie und Günther /

    Hallo ihr vier Weltenbummler. Danke für den schönen Bericht und Fotos. Man sieht Euch die Zufriedenheit und Freude an. Wir wünschen Euch weiterhin gute Reise. L.G.

    • Gannet /

      Hallo Spanier :-) Ja, es hat auch richtig viel Spass gemacht mit Charles und Cat. Wir werden sie vielleicht wieder sehen, am Kap oder so. Liebe Grüsse, Ursi und Heiko

  2. Dirk und Maja /

    Hallo Ursi, hallo Heiko!
    Springen macht glücklich. Der Spaß kommt auf den Fotos eindeutig rüber. Aber lieber Heiko, du vernachlässigst dein Callaneticstraining. Vermutlich ziehst du auch gerade an einer Selbstgedrehten. Charles ist nicht nur runter, sondern hochhinaus vom Auto gesprungen. Coole Fotos und natürlich wären wir wieder gern mit euch gesprungen.
    Vor zwei Monaten konnten man noch trockenen Rades durch das Flussbett des Boetis bei Xhumaga fahren. Autos auf kleinen Fähren sind einfach fotogener und machen den Job des Fährmannes abwechslungsreicher als zur Zeit der absoluten Trockenheit.
    Euch weiterhin überschaubare Abenteuer und genau so viel Vergnügen bei weiteren Sprungfotos am Kap.
    Eure Webbegleiter

    • Gannet /

      Hallo ihr Lieben. Das mit dem Sprung kann natürlich auch an den zehn Jahren Unterschied liegen :-) Aber im Ernst. Von den vielen Bildern sah immer jemand unvorteilhaft aus. Jetzt hat es halt Heiko getroffen. Sein erster Sprung war über Gannet drüber mit einem dreifachen Salto. Rauchend, selbstverständlich.

      Botswana ist super. Sehr wild alles und nicht ganz so teuer wie wir erwartet haben. Es wäre super gewesen, mit euch das gemeinsam zu erleben. Aber wer weiss, vielleicht haben wir ja mal noch die Gelegenheit. Wir fahren bald durch die Kalahari und dann zurück nach Namibia. Im Süden soll es nun wärmer sein.

      Liebe Grüsse, Ursi und Heiko

Diesen Artikel kommentieren


Klicken Sie auf Formular blättern